Aktuelles

01/24
Andreas Kosic – Gesellschafter mit Einzelprokura

Neuer Gesellschafter der Peter und Lochner Beratende Ingenieure für Bauwesen GmbH ist seit 01.01.2024 Herr Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kosic. Er ist seit 2005 in unserem Ingenieurbüro als konstruktiver Ingenieur tätig und begleitet schwerpunktmäßig Projekte im Industriebau im In- und Ausland. Auch seine Fachkompetenz als Schweißfachingenieur ist hier besonders geschätzt.

Andreas Kosic wurde zum 01.01.2024 die Einzelprokura erteilt. Damit ist die Kontinuität in der Geschäftsleitung der Peter und Lochner Beratende Ingenieure für Bauwesen GmbH sichergestellt.

Herr Dipl.-Ing Roland Wetzel ist zum Jahreswechsel als geschäftsführender Gesellschafter aus unserem Ingenieurbüro altershalber ausgeschieden. Als Prüfingenieur bleibt er dem Büro weiterhin verbunden. Mitarbeitende und Geschäftsleitung wünschen Andreas Kosic viel Erfolg im erweiterten Aufgabengebiet und danken Roland Wetzel für seinen kompetenten und prägenden Einsatz für das Büro.

Biennale 2023 Shell
05/23
Architektur Biennale 2023

Bei der Ausstellung „Time Space Existence“ des European Cultural Center im Rahmen der Architekturbiennale in Venedig ist Peter und Lochner als Sponsor beteiligt. Prof. Dr. Irmgard Lochner stellt ihre Forschungsprojekte zu Bauformen der Natur, ihrer Nachbildung und Weiterentwicklung mit digitalen Werkzeugen und ihrer nachhaltigen Anwendung im Bauwesen vor. „Less with More“ ist das Motto, um die Aufgaben einer wachsenden Menschheit mit weniger Eingriff ins Ökosystem zu gewährleisten. Die Ausstellung ist noch bis 26. November 2023 zu sehen.

04/23
Umbau Hölderlinhaus

Ende April feierten das Kulturamt und die Stadt Nürtingen die Eröffnung des umgebauten Hölderlinhauses. Die neuen Räumlichkeiten werden durch die Volkshochschule genutzt, das Erdgeschoss beherbergt eine Dauerausstellung zu Hölderlin und seinem Wirken. Für Peter und Lochner begann dieses Projekt mit dem Wettbewerbsverfahren im Jahr 2018 gemeinsam mit Aldinger Architekten.

Foto: Roland Halbe

11/22
Stahlbeton-Rahmenbrücke, bei Tübingen-Weilheim

Im Zuge des Neubaus der B28 im Neckartal zwischen Rottenburg und Tübingen wurde bei Tübingen-Weilheim, im Bereich der neuen Anschlussstelle nach Weilheim, eine Straßenbrücke als zweifeldige, integrale Rahmenbrücke neu errichtet. Das Brückenbauwerk führt schiefwinklig über die DB-Bahnstrecke Tübingen-Horb und ersetzt gleichzeitig den bisher vorhandenen, ebenengleichen Bahnübergang.

09/22
Entrée Klett-Areal Rotebühlstraße Stuttgart, Gebäude R 77/1 und R 75

Für das Klett-Areal wurde eine strategische Entwicklungsplanung verabschiedet und
eine städtebauliche Zielplanung erstellt. Neben den Schwerpunkten Städtebau, Freiraum, Architektur, Arbeitsplatzgestaltung und Nachhaltigkeit wurde besonders auf den behutsamen Ausbau unter Würdigung des Bestandes geachtet. Hier erzielten Aldinger Architekten und Peter und Lochner gemeinsam den 2. Preis.

11/21
Erste Schritte beim Klinkersilo in Mexiko

Geplant ist ein Klinkersilo mit dem Durchmesser von 55,50 m und 20 m Höhe, mitsamt Transporttunnel.

Zementsilos im Senegal

Baufortschritt der Zementsilos mit 24 m Durchmesser.

05/21
Fahrradparkhaus nimmt Gestalt an

Ab Juli bietet das Fahrradparkhaus am Bahnhof in Heilbronn Platz für 122 Fahrräder. Im 12 m hohen zylindrischen Turm sind die Stellplätze sternförmig auf acht Ebenen angeordnet. Die verkleidete Stahlkonstruktion ist auf einer Platte aus Stahlbeton verankert. Der Lift, der die Räder automatisch in die Höhe zu einem freien Platz transportiert steht im Zentrum der hier vertieften Fundamentplatte.

03/21
Zügige Fortschritte im Nürtinger Hölderlinhaus

Ein Stabilisierungsgerüst trägt die Nord- und Ostwand des Hölderlinhauses. Im Innern laufen die Ausschachtungsarbeiten für die Erstellung des Aufzugkerns. Die Baustelle macht zügige Fortschritte in dieser besonderen Bauphase: Sicherungsarbeiten, der teilweise Rückbau und der Einbau neuer Bauteile wurden detailliert geplant und Schritt für Schritt umgesetzt.

03/21
Einhub Stahlkonstruktion für Fuß- und Radwegbrücke

Am 20. Februar war es soweit: Die größten Segmente der neuen Fuß- und Radwegbrücke über den Hauptbahnhof Heilbronn wurden eingehoben. Die beiden Seitenteile wurden zuvor außerhalb des Bahngeländes vormontiert. Der Einhub der jeweils 28 t schweren Segmente erfolgte dann innerhalb von fünf Stunden mit einem Autokran. Die Fußpunkte werden in die Widerlagersockel mit vorbereiteten Ankerstäben eingespannt. Später erfolgt der Einbau des Brückendecks und der Abhängung sowie das Aufbringen der Farbbeschichtung.

07/20
Erster Brückenpfeiler für Fuß- und Radwegbrücke

Der erste Brückenpfeiler für die Fuß- und Radwegbrücke über den Hauptbahnhof Heilbronn ist fertiggestellt. Der gegabelte Stahlbeton-Brückenpfeiler befindet sich zwischen den Gleisen im Bereich des ehemaligen Bahnsteiges 2. Im Hintergrund wird bereits der nächste Pfeiler eingeschalt. Auf insgesamt drei Zwischenunterstützungen überspannt die Brücke mit einer Gesamtlänge von 183 m ab Herbst 2021 das Bahngelände.

06/20
Lückenschluss Neckartalradweg

Bei Kirchentellinsfurt wurde nach nur acht Monaten Bauzeit am 30. Mai der Neckartalradweg freigegeben. Der Weg verläuft jetzt durchgängig entlang des Neckars. Über die Echaz führt die filigran in die Landschaft eingepasste Brücke.